Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Windkraft

Windkraftanlage vor blauem Himmel auf grünem Feld

Die Stärke des Windes nutzen.

Windkraftanlage vor blauem Himmel auf grünem Feld

Der Rohstoff Wind ist, wie das Sonnenlicht, die Wasserkraft oder die Biomasse, eine erneuerbare Energiequelle. Bereits im 1. Jahrtausend vor Christus wurde Windenergie in nutzbare Energieformen umgewandelt. Seit dem 12. Jahrhundert wurden in Europa Windmühlen zur Verrichtung von mechanischer Arbeit eingesetzt. Ihre Zahl stieg bis ins 19. Jahrhundert auf 200.000.

Forscher haben errechnet, dass mit einem globalen Netz von Windkraftwerken der weltweite Energiebedarf gedeckt werden kann. Im Jahr 2018 waren nach Angaben des Global Wind Energy Council weltweit 591.000 Megawatt (MW) Windleistung installiert.

In Deutschland nahm im Jahr 1987 die erste Windkraftanlage an der Westküste Schleswig-Holsteins ihren Betrieb auf. Bis heute wurden über 30.000 Anlagen errichtet, die eine Leistung von mehr als 59.000 Megawatt erzeugen. Die Windkraft hat einen Anteil von 20,4 Prozent an der deutschen Stromproduktion. Damit steht Deutschland in Europa auf Platz 1 und weltweit auf Platz 3.*

Top 5 der weltweit installierten Windleistung 2018 nach Staaten

Land Installierte Windleistung in Megawatt
China 210.730
USA 96.520
Deutschland 59.240
Indien 35.070
Spanien 23.170 (2017)

*Quelle: Volker Quaschning

Die größte Windkraftanlage der Welt - die AD 8-180 der Firma Adwen - steht in Bremerhaven. Mit einer Nennleistung von 8 Megawatt kann sie Strom für eine ganze Kleinstadt liefern. Die Anlage ist 200 Meter hoch, die drei Rotorblätter haben einen Rekord-Durchmesser von 180 Metern. Das entspricht in etwa der Länge von zwei Fußballfeldern.

Um eine bedarfsgerechte Stromversorgung zu gewährleisten, können Windkraftwerke aber nur im Verbund mit anderen Kraftwerken betrieben werden. Durch die Unregelmäßigkeit der Windenergie müssen Kraftwerke vorgehalten werden, um die schwankende Stromeinspeisung durch schnelles Nachregeln zu kompensieren.

*Bundesverband WindEnergie