Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

2016

Pressemitteilungen 2016

Hier finden Sie alle Pressemitteilungen des Jahres 2016 nach dem Veröffentlichungsdatum geordnet.

MITNETZ STROM muss zunehmend häufiger ins Stromnetz eingreifen

MITNETZ STROM griff 2015 so häufig wie noch nie mit dem Netzsicherheitsmanagement in das Stromnetz ein, um die Versorgungssicherheit zu gewährleisten. Der enviaM-Netzbetreiber reduzierte die Stromerzeugung der Einspeiser insgesamt 534-mal, um eine Überlastung des Netzes zu vermeiden. Im Vorjahr waren es 188 Eingriffe. Am häufigsten waren die Netzregionen Brandenburg (344 Eingriffe) und Sachsen-Anhalt (148 Eingriffe) betroffen. 16 Prozent der Netzeingriffe gehen auf die Anforderungen des Übertragungsnetzbetreibers 50Hertz zurück.

Im Ergebnis der Netzeingriffe wurden 2015 im Netzgebiet der MITNETZ STROM insgesamt rund 175 Gigawattstunden eingespeister Energie aus erneuerbaren Energien abgeregelt. Dies entspricht durchschnittlich nur 1,4 Prozent der insgesamt aus erneuerbaren Energien eingespeisten Energie. Die Anteile in Brandenburg betrugen rund 3,4 Prozent und in Sachsen-Anhalt rund 0,9 Prozent.

„Die Energiewende findet im Verteilnetz statt, in dem 98 Prozent der Einspeiser angeschlossen sind. Wir bauen deshalb unsere Netze seit Jahren kontinuierlich aus. Trotzdem sind wir gezwungen, die Stromerzeugung auch aus erneuerbaren Energien immer öfter herunterzufahren, um Netzengpässe zu vermeiden", sagt Adolf Schweer, Technischer Geschäftsführer der MITNETZ STROM.

Zu diesen Baumaßnahmen zählen beispielsweise der Neubau und die Verstärkung großer Schaltanlagen und Leitungen, mit denen die Energie aus den Engpassgebieten abtransportiert wird. Ein Schwerpunkt ist beispielsweise der Raum Jessen. Das Unternehmen ersetzt die Hochspannungsleitung in Richtung Elster und schließt den Bau der Hochspannungsschaltanlage für das neue Umspannwerk Jessen/Nord ab. Mit Inbetriebnahme dieser Anlage steht ein weiterer Verknüpfungspunkt zum Höchstspannungsnetz zur Verfügung, um den aus erneuerbaren Energieanlagen erzeugten Strom abzuführen. Parallel dazu setzt MITNETZ STROM zahlreiche weitere Arbeiten an Leitungen in Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Sachsen fort.

"In die Überarbeitung des Energiewirtschaftsgesetzes wird voraussichtlich in Kürze die Spitzenkappung von Einspeisungen einfließen, so dass maximal drei Prozent der Jahresenergie abgeregelt werden kann. Dann braucht das Netz nicht für die maximale Einspeiseleistung ausgelegt werden. Dies begrüßen wir. Unsere Netzausbaumaßnahmen werden jedoch kurzfristig kaum geringer ausfallen. Das liegt an dem Nachholbedarf und dem weiterhin starken Zuwachs der erneuerbaren Energien, mit dem der Netzausbau nicht Schritt halten kann. Langfristig wird die Spitzenkappung den erforderlichen Netzausbaubedarf reduzieren. In einzelnen Fällen erfolgt dies schon", sagt Schweer weiter.

Probleme bereiten MITNETZ STROM unverändert die langen Planungs- und Genehmigungszeiten.

Pressekontakt

Evelyn Zaruba
Pressesprecherin
Mitteldeutsche Netzgesellschaft Strom mbH
T 0371 482-1748
E Evelyn.Zaruba@mitnetz-strom.de
I www.mitnetz-strom.de

Hinweis zu Zahlenangaben: Die enthaltenen Zahlenangaben der Eingriffe wurden in 2015 durch MITNETZ STROM auf eine neue von der Bundesnetzagentur geforderten Zählweise umgestellt. Bislang wurde die Anzahl der vom Netzengpass betroffenen Netzgebiete erfasst. Ab 2015 erfasst MITNETZ STROM die Anzahl der vom Netzengpass betroffenen Stromleitungen.

Netzsicherheitsmanagement

Im Rahmen des Netzsicherheitsmanagements ist es Netzbetreibern gestattet, die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien herunterzufahren, wenn eine Überlastung des Stromnetzes droht. Grundlage bildet das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) und das Energiewirtschaftsgesetz (EnWG).

Bei der MITNETZ STROM erfolgt die Drosselung der Anlagen zur Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien per Funksignal über die zentrale Schaltleitung in Taucha bei Leipzig. Die Anlagenbetreiber erhalten vom Netzbetreiber für die Verringerung der Einspeiseleistung bei Vorliegen eines Netzengpasses eine Entschädigung als Ausgleich für die nicht eingespeiste Energie.

Weiterführende Angaben zum Netzsicherheitsmanagement sind im Internet unter www.mitnetz-strom.de, Stromnetz, Stromerzeugung, Betrieb, Netzsicherheitsmanagement oder Unternehmen, Zahlen & Fakten, Netzsicherheitsmanagement abrufbar.

Hintergrund

Die Mitteldeutsche Netzgesellschaft Strom mbH (MITNETZ STROM) mit Sitz in Halle (Saale) ist eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der envia Mitteldeutsche Energie AG (enviaM). Als größter regionaler Verteilnetzbetreiber in Ostdeutschland ist MITNETZ STROM unter anderem für Planung, Betrieb und Vermarktung des enviaM-Stromnetzes verantwortlich. Das durch die MITNETZ STROM betreute Stromverteilnetz hat eine Länge von rund 74.000 Kilometern und erstreckt sich über Teile der Bundesländer Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.
Einen Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* = Pflichtfelder. Bitte füllen Sie diese aus.

Datenschutzhinweis
Ihre persönlichen Daten werden verschlüsselt übertragen und vertraulich behandelt.

Bitte füllen Sie alle Pflichtfelder korrekt aus.

Ihr Kommentar wartet auf Freischaltung.

    Kommentarrichtlinie

    Wir freuen uns über Ihre Kommentare. Damit eine sachliche Diskussion möglich ist, beachten Sie bitte folgende Grundregeln:

    • • Gehen Sie mit anderen Nutzern so um, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
    • • Vermeiden Sie persönliche Angriffe oder Argumente, die sich auf die Person beziehen.
    • • Beleidigungen, sexuelle Anspielungen, sexistische und rassistische Äußerungen sind untersagt.
    • • Respektieren Sie das Recht auf eigene Meinung und versuchen Sie nicht, Ihre Meinung anderen aufzuzwingen.

    Wir behalten uns vor, Beiträge zu löschen, die diesen Grundregeln widersprechen.

    Wir löschen einen Kommentar, wenn er:

    • • personenbezogene Daten wie beispielsweise Kundennummern oder Telefonnummern enthält.
    • • als Werbefläche für Webseiten, Produkte oder Dienstleistungen missbraucht wird. Dazu zählen private und kommerzielle Angebote.
    • • maschinell hinterlassen wurde.
    • • zu Gewalt gegen Personen, Institutionen oder Unternehmen aufruft.
    • • Rassismus, Hasspropaganda und/oder Pornografie enthält.
    • • Personen beleidigt und/oder herabwürdigt.
    • • Rechte Dritter und/oder das Urheberrecht verletzt.
    • • zu Demonstrationen und Kundgebungen jeglicher politischer Richtung aufruft.
    • • nicht in deutscher oder englischer Sprache verfasst ist.
    • • sich nicht auf den kommentierten Beitrag bezieht.

    Jeder Nutzer ist für die von ihm publizierten Beiträge selbst verantwortlich. Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung. Allgemein gilt: Interne, vertrauliche oder geheime Informationen gehören nicht ins Netz!

    Alle von enviaM eingestellten Inhalte, sofern nicht anders gekennzeichnet, unterliegen dem Urheber-recht der enviaM AG oder ihrer Partner und dürfen nur mit vorheriger Genehmigung genutzt, veröffent-licht oder vervielfältigt werden.

    Ausschlussklausel für Haftung
    Die Kommentare zu unseren Beiträgen spiegeln allein die Meinung einzelner Leser wider. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt enviaM keinerlei Gewähr.