Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Porträt

Logowürfel enviaM

Lernen Sie die enviaM AG näher kennen.

Die envia Mitteldeutsche Energie AG (enviaM), Chemnitz, gehört neben weiteren Gesellschaften dem Unternehmensverbund der enviaM-Gruppe an. Die Stammgesellschaft enviaM ist eine Holding mit zahlreichen Beteiligungen. Innerhalb des Unternehmensverbundes übernimmt enviaM die Koordinations- und Steuerungsfunktion. enviaM ist zudem Eigentümer eines Elektrizitätsverteilernetzes und verpachtet dieses im Wesentlichen an die Mitteldeutsche Netzgesellschaft Strom mbH (MITNETZ STROM).

Die innogy SE, Essen, sowie deren mittelbare Beteiligungsgesellschaften innogy Zweite Vermögensverwaltung GmbH und enviaM Beteiligungsgesellschaft mbH sind mit insgesamt 58,57 Prozent mehrheitlich an enviaM beteiligt. Die verbleibenden Anteile in Höhe von 41,43 Prozent befinden sich in kommunaler Hand. Kommunen aus Sachsen, Brandenburg und Thüringen halten über die KBE Kommunale Beteiligungsgesellschaft mbH an der envia 22,18 Prozent der Anteile. Kommunen aus Sachsen-Anhalt halten über die KBM Kommunale Beteiligungsgesellschaft mbH an der envia Mitteldeutsche Energie AG 15,13 Prozent der Anteile. Unmittelbare Beteiligungen von Städten, Gemeinden und Stadtwerken an enviaM bestehen im Umfang von zusammen 4,12 Prozent.

Die enviaM AG hält direkte Beteiligungen an 53 Gesellschaften, darunter an 26 kommunalen Energieversorgungsunternehmen. Die Beteiligungen sind ein wichtiger Wertschöpfungsfaktor und tragen wesentlich zu dem positiven Unternehmensergebnis bei. Besonders eng ist der Zusammenhalt mit den Gesellschaften der enviaM-Gruppe.

Die enviaM AG entstand aus zwei Fusionen. Am 10. Mai 1999 verschmolzen ESSAG (Cottbus), EVS AG (Chemnitz) und WESAG (Markkleeberg) zur envia Energie Sachsen Brandenburg AG. Firmensitz wurde Chemnitz. enviaM entstand am 7. August 2002 aus der Fusion der envia Energie Sachsen Brandenburg AG (Chemnitz) und der MEAG (Halle).