Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Erneuerbare-Energien-Gesetz

Großflächige Boden-Photovoltaik-Anlage, im Hintergrund zahlreiche Windkrafträder

Neuerungen der Reform.

Mit der aktuellen EEG-Novelle beendet das Bundeswirtschaftsministerium die Phase der Technologieförderung mit politisch festgelegten Preisen. Marktmechanismen und mehr Wettbewerb bei der Förderung erneuerbarer Energien sind das Ziel. Künftig wird die Vergütung der Stromerzeugung neuer EEG-Anlagen überwiegend mittels Auktionen bestimmt, die für die Windenergie an Land und auf See, Photovoltaik sowie Biomasse eingeführt werden. Ausgenommen sind kleine Anlagen. Dies ist ein Paradigmenwechsel bei der Förderung der Erneuerbaren Energien. Damit soll der Weg eingeschlagen werden, dass stets die günstigste Variante an grünem Strom zum Zuge kommt. Die Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (das EEG 2017) trat am 1. Januar 2017 in Kraft.

Wegbereiter für regenerative Energien in Deutschland.

Windräder vor Himmel mit Wolken

Seit Anfang August 2014 ist das reformierte Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) in Kraft. Seit 16 Jahren ebnet es den Weg für den Ausbau der grünen Energien in Deutschland. So werden Wind-, Solar-, Wasser- und Biomasseenergie nicht nur finanziell unterstützt, sondern genießen im Stromnetz auch weiterhin Vorrang vor Atom-, Kohle- und Gasstrom (Konventionelle Energieträger). Ziel ist es, den Ausbau der erneuerbaren Energien konsequent und koordiniert voranzutreiben. Schließlich sollen bis 2025 40 bis 45 Prozent und bis 2035 sogar zwischen 55 und 60 Prozent der Stromerzeugung in Deutschland durch erneuerbare Energie abgedeckt werden. Seit der Einführung des EEG stieg der Anteil der erneuerbaren Energien am Bruttostromverbrauch von sechs Prozent im Jahr 2000 auf rund 30 Prozent in 2015.

EEG 2017 beschlossen: Start in die nächste Phase der Energiewende.

Das am 8. Juli 2016 beschlossene EEG 2017 läutet die nächste Phase ein. Die Vergütungshöhe des erneuerbaren Stroms wird seit 2017 nicht wie bisher staatlich festgelegt, sondern durch Ausschreibungen am Markt ermittelt. Mit den Ausschreibungen wird kosteneffizient der kontinuierliche, kontrollierte Ausbau gesichert. Durch die Umstellung auf Wettbewerb bleibt die Akteursvielfalt - ein Markenzeichen der deutschen Energiewende - erhalten. Bürgerenergiegesellschaften werden erstmals im Gesetz definiert und können unter erleichterten Bedingungen an den Ausschreibungen teilnehmen. Außerdem sind kleine Anlagen von den Ausschreibungen ausgenommen.

Einen Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* = Pflichtfelder. Bitte füllen Sie diese aus.

Datenschutzhinweis
Ihre persönlichen Daten werden verschlüsselt übertragen und vertraulich behandelt.

Bitte füllen Sie alle Pflichtfelder korrekt aus.

Ihr Kommentar wartet auf Freischaltung.

    Kommentarrichtlinie

    Wir freuen uns über Ihre Kommentare. Damit eine sachliche Diskussion möglich ist, beachten Sie bitte folgende Grundregeln:

    • • Gehen Sie mit anderen Nutzern so um, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
    • • Vermeiden Sie persönliche Angriffe oder Argumente, die sich auf die Person beziehen.
    • • Beleidigungen, sexuelle Anspielungen, sexistische und rassistische Äußerungen sind untersagt.
    • • Respektieren Sie das Recht auf eigene Meinung und versuchen Sie nicht, Ihre Meinung anderen aufzuzwingen.

    Wir behalten uns vor, Beiträge zu löschen, die diesen Grundregeln widersprechen.

    Wir löschen einen Kommentar, wenn er:

    • • personenbezogene Daten wie beispielsweise Kundennummern oder Telefonnummern enthält.
    • • als Werbefläche für Webseiten, Produkte oder Dienstleistungen missbraucht wird. Dazu zählen private und kommerzielle Angebote.
    • • maschinell hinterlassen wurde.
    • • zu Gewalt gegen Personen, Institutionen oder Unternehmen aufruft.
    • • Rassismus, Hasspropaganda und/oder Pornografie enthält.
    • • Personen beleidigt und/oder herabwürdigt.
    • • Rechte Dritter und/oder das Urheberrecht verletzt.
    • • zu Demonstrationen und Kundgebungen jeglicher politischer Richtung aufruft.
    • • nicht in deutscher oder englischer Sprache verfasst ist.
    • • sich nicht auf den kommentierten Beitrag bezieht.

    Jeder Nutzer ist für die von ihm publizierten Beiträge selbst verantwortlich. Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung. Allgemein gilt: Interne, vertrauliche oder geheime Informationen gehören nicht ins Netz!

    Alle von enviaM eingestellten Inhalte, sofern nicht anders gekennzeichnet, unterliegen dem Urheber-recht der enviaM AG oder ihrer Partner und dürfen nur mit vorheriger Genehmigung genutzt, veröffent-licht oder vervielfältigt werden.

    Ausschlussklausel für Haftung
    Die Kommentare zu unseren Beiträgen spiegeln allein die Meinung einzelner Leser wider. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt enviaM keinerlei Gewähr.